Rhetorische Mittel – Anaphora

Rhetorische Mittel – Anaphora – In der Rhetorik ist eine Anaphora ( Griechisch : ἀναφορά , “ Zurücktragen „) ein rhetorisches Mittel , das darin besteht, eine Folge von Wörtern am Anfang benachbarter Klauseln zu wiederholen und ihnen dadurch Betonung zu verleihen. Im Gegensatz dazu wiederholt ein Epistrophe (oder Epiphora) Wörter an den Enden der Klauseln. Die Kombination von Anaphora und Epistrophe führt zu Symploce .

Rhetorische Mittel – Anaphora: berühmtes Beispiel

Lasst uns nicht im Tal der Verzweiflung suhlen. Ich sage Ihnen heute, meine Freunde, dass trotz der Schwierigkeiten und Frustrationen des Augenblicks,Ich habe immer noch einen Traum . Es ist ein Traum, der tief im amerikanischen Traum verwurzelt ist.

Ich habe den Traum, dass diese Nation eines Tages auferstehen und die wahre Bedeutung ihres Glaubensbekenntnisses ausleben wird: Wir halten diese Wahrheiten für selbstverständlich: dass alle Menschen gleich geschaffen sind.
Ich habe den Traum, dass eines Tages auf den roten Hügeln Georgiens die Söhne ehemaliger Sklaven und die Söhne ehemaliger Sklavenhalter zusammen an einem Tisch der Brüderlichkeit sitzen können.
Ich habe den Traum, dass eines Tages sogar der Staat Mississippi, ein Staat, der von der Hitze der Ungerechtigkeit und von der Hitze der Unterdrückung heimgesucht wird, in eine Oase der Freiheit und Gerechtigkeit verwandelt wird.
Ich habe den Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht nach der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Inhalt ihres Charakters beurteilt werden.
Ich habe heute einen Traum. Dr. Martin Luther King Jr.

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Anaphora_(rhetoric) – Rhetorische Mittel – Anaphora

 

Rhetorik – Artikellinks

Rhetorik (altgriechisch ῥητορική (τέχνη) rhētorikḗ (téchnē), deutsch ‚die Redekunst), ist die Kunst der Rede.[1] Sie war schon in der griechischen Antike als Disziplin bekannt und spielte insbesondere in den meinungsbildenden Prozessen Athens und anderer Poleis eine herausragende Rolle. Die Aufgabe der Rede ist es, den Zuhörer von einer Aussage zu überzeugen oder zu einer bestimmten Handlung zu bewegen. Als Kunst der Rede stellt die Rhetorik hierzu die Mittel bereit, als Theorie der Überzeugung analysiert sie diese. Insofern enthält Rhetorik immer eine Doppelaufgabe und soll sowohl Kunst als auch Wissenschaft sein. Zum einen geht es um die Kunst, Menschen von einer Ansicht zu überzeugen oder zu einer Handlung zu bewegen, zum anderen um die Wissenschaft vom wirksamen Reden. Quelle: Wikipedia

Links zu Rhetorik Blogartikeln:
Rhetorik für Chefs – Lösungen liefern lass: Klicken zum Artikel
Rhetorik für Chefs – Kurs in Nürnberg: Klicken zum Artikel
Rhetorik Beziehungsebene – Business Coaching: Klicken zum Artikel
Business Coaching – Rhetorische Mittel auf der Bühne

Rhetorik

Rhetorik (altgriechisch ῥητορική (τέχνη) rhētorikḗ (téchnē), deutsch ‚die Redekunst), ist die Kunst der Rede. Sie war schon in der griechischen Antike als Disziplin bekannt und spielte insbesondere in den meinungsbildenden Prozessen Athens und anderer Poleis eine herausragende Rolle. Die Aufgabe der Rede ist es, den Zuhörer von einer Aussage zu überzeugen oder zu einer bestimmten Handlung zu bewegen. Als Kunst der Rede stellt die Rhetorik hierzu die Mittel bereit, als Theorie der Überzeugung analysiert sie diese. Insofern enthält Rhetorik immer eine Doppelaufgabe und soll sowohl Kunst als auch Wissenschaft sein. Zum einen geht es um die Kunst, Menschen von einer Ansicht zu überzeugen oder zu einer Handlung zu bewegen, zum anderen um die Wissenschaft vom wirksamen Reden. (Quelle Wikipedia)

Für Business Rhetorik und Rhetorik für Chefs und Führungskräfte gibt bei Zirbik Business Coaching eine eigenen Kategorie im Blog: hier klicken

Nutzen

Nutzen bezeichnet: Nutzen (Wirtschaft), Maß für die Fähigkeit von Gütern, Bedürfnisse zu befriedigen. Nutzen (Drucktechnik), mehrere Teilprodukte auf einem Druckbogen. Nutzen (Elektronik), Anordnung meist mehrerer Leiterplatten innerhalb eines Rahmens.
Quelle: Wikipedia

Gesprächsführung

Idiolektische Gesprächsführung ist eine Gesprächsform mit Augenmerk auf der Eigensprache, dem sogenannten Idiolekt des Gesprächspartners. Unter dem Idiolekt versteht man das individuelle Sprachmuster eines Sprechenden mit all seinen phonetischen, grammatikalischen und die Wortwahl betreffenden Vorlieben. Der Zuhörende fokussiert sich voll auf den Sprechenden. […]

Die Fragetechnik besteht aus einfachen, kurzen und offenen Fragen, in denen die Eigensprache des Sprechenden aufgegriffen wird. Dazu folgt der empathisch Fragende dem Erzählfluss des Sprechenden und versucht Schlüsselwörter wahrzunehmen. Zentral ist dabei das Halten der Resonanz und das Zurückstellen von eigenen Impulsen oder Anregungen. Mögliche Fragen sind:

  • „Wie kann ich mir … vorstellen? Können Sie mir ein Beispiel geben?“
  • „Wie funktioniert das? Wie macht man das?“
  • „Was müsste man mit mir tun, damit ich das spüren könnte … ?“
  • „Was ist da jetzt gerade?“

Zusätzlich achtet der Fragende auf den Redefluss, die Bildhaftigkeit der Sprache und nonverbale Signale. Quelle: Wikipedia

#Gesprächsführung #Fragetechnik #Kommunikation