Woran Führung scheitert kann recht genau gezeigt werden. In einer Schweizer Studie fanden die Befrager einiges über die Gründe für schwache Führung heraus. Information Factory, Persorama und jobs.ch führten gemeinsam die Studie „Schweiz führt?!“ durch. Sie wollten wissen, wie es um Führung in der Schweiz bestellt ist. Sie befragten rund 2700 Mitarbeitender, Führungskräfte und auch Personaler. Die spannende Frage: Wie sehen Mitarbeiter und Personalfachleute Schweizer Führungskräfte – und: wie sehen die sich selbst.

„Im Rahmen der Studie offenbaren sich zwar deutliche Unterschiede zwischen den Befragten. Z. B. schätzen Führungskräfte ihr eigenes Verhalten im Vergleich dazu, wie Mitarbeiter sie wahrnehmen, deutlich optimistischer ein. Aber die Studie zeigt auch, dass sich die Umfrageteilnehmer in wesentlichen Punkten durchaus einig sind: Bei der Frage, warum Führung scheitert, stimmen Mitarbeitende und Führungskräfte überein: Führungskräfte kommunizieren nicht offen und ehrlich mit den Mitarbeitenden. Der Meinung sind 58% der Mitarbeitenden und 68% der Führungskräfte. Offene Kommunikation ist ein kritischer Erfolgsfaktor.“ [1] Weitere Ergebnisse: Klick zur Infografik.

Infografik - Warum Führung scheitertGute Kommunikation in der Führung

In seinem Buch „Führen mit GMV – Führen mit gesundem Menschenverstand“ (erscheint Mitte 2016) zeigt Autor Jürgen Zirbik, wie Chefs (und alle anderen) Kommunikation verbessern können. Der Trainer und Coach ist spezialisiert auf dieses Thema. Nicht nur die Schweizer Studie zeigt, wie wichtig gute Kommunikation für gute Führung ist. „Kommunikation ist eines der wirkungsvollsten und auffälligsten Führungsinstrumente“, so Zirbik. „Fehlt sie, geht gar nichts. Die Folge Dienst nach Vorschrift. Ist sie schlecht, wirkt sich das noch negativer aus. Die Folge: Mitarbeiter ziehen sich zurück und werden destruktiv. Bevor ein Chef schlecht kommuniziert, also unverständlich, falsch, destruktiv, verletzend oder wie ein PR-Fuzzi, sollte er es anderen überlassen“, so Zirbik weiter. Die sieben wichtigsten Erkenntnisse für gute Kommunikation:

Woran Führung scheitert ist klar

Sie selbst sind der Auslöser guter, erwünschter oder diffuser Kommunikationswirkung (nicht das Publikum, die Gesprächspartner, die Umstände, die Umwelt oder die jeweilige Sternenkonstellation). Folge für Führung: Arbeiten Sie an sich, nicht an den Umständen.

Führung: Ihre Haltung entscheidet

Ihr Wissen, Ihre Fähigkeiten, Ihre Haltung (Wertschätzung) und Ihr Zustand (Wohlfühlen) sind vier wichtige Faktoren für gute Kommunikation. Dazu kommt der gesunde Menschenverstand – einfach, verständlich, ehrlich, offen, klar. Folge für Führung: Machen Sie kein „Gedöns“ – bleiben Sie authentisch und integer (aufrichtig).

Prinzipien vor Techniken

Prinzipien sind wichtiger als Techniken wie Rhetorik oder Spiegeln. Prinzipien, die auf Charakter aufbauen, zeigen den wahren Menschen. Techniken fördern Fähigkeiten, die nicht von einem guten Charakter abhängen. Kommunikations-Prinzipien: „Erst verstehen, dann verstanden werden“, „Synergien anstreben“, „Gewinn-Gewinn“, „Klartext“.

Wir sind alle … ähnlich

Woran Führung scheitert hat viel mit menschen-Unkenntnis zu tun. Menschen sind unterschiedlich und ticken doch ähnlich. Wir sind stark beeinflusst von evolutionären Mechanismen wie Verhaltensgesetzen (z. B. Gesetz der Sympathie), Reiz-Reaktions-Mustern (z. B. Kindchen-Schema), unbewusst wirkenden Phänomenen (z. B. Ähnlichkeit macht sympathisch). Folge: Gute Kommunikation basiert auf überschaubaren Prinzipien und Regeln. Auch für Führungskräfte.

Wirkung, nicht Absicht

Sorgen Sie dafür, dass Sie gut verstanden werden: einfache Sprache, kurze Sätze, bildhafte Sprache, Geschichten und Metaphern. Wichtig ist, was beim Gesprächspartner ankommt, und dass das weitgehend dem entspricht, was Sie sagen wollen. Dazu muss er es verstehen. Folge 1: Kümmern Sie sich um den Empfänger und holen Sie immer Feedback ein – Kernfrage: „Was haben Sie verstanden?“ Folge 2: Geben Sie immer Feedback: „Wenn ich richtig verstanden habe, dann meinen Sie damit …“.

Knapp vorbei ist auch daneben

Wir unterliegen Fehleinschätzungen und machen Fehler, teilweise bewusst, also wider besseres Wissen. Für die meisten Fehler können wir nichts, denn sie sind „Knopfdruck-Mechanismen“. Folge: Wenn Sie wissen, dass wir alle Illusionen und Fehleinschätzungen unterliegen, können Sie sich entspannen. Wenn Sie wissen, woran Führung scheitert, können Sie gegensteuern.

Sie können das [2]

Jeder kann gut kommunizieren. Kinder beherrschen das perfekt. Erwachsene nicht mehr. Das Resultat sind Leute, die meinen, keine guten Gespräche führen zu können, nicht gut anzukommen, auf keinen Fall vor mehreren Menschen sprechen zu können und überhaupt … was für ein Unsinn. Nahezu jeder kann das – GMV. Folge für Führung: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“ Erich Kästner

_____________________________________________________

[1] http://blog.jobs.ch/2014/10/schweizer-fuehrungskraefte-bitte-weniger-harmonie-und-mehr-fachkompetenz/#.VsbshfnhCUk
[2] Jürgen Zirbik: Sie können das, Kommunikation mit GMV – mit gesundem Menschenverstand überzeugen – Kommunikation für Führung, Verkauf und den ganzen Rest, Nürnberg 2013

 

Bitte teilen...