Unternehmenskultur ist Glücksache, so könnte man meinen. 80 Prozent der deutschen Unternehmen haben einen schriftlich festgelegten Wertekanon, so zeigen Studien. Das ist doch toll – das sagen selbst Experten. Aber kaum eine Führungskraft, kaum ein Mitarbeiter hält sich an das, was da oft vollmundig in Hochglanzbroschüren steht. Die wenigsten Mitarbeiter wissen davon. Ich erlebe das besonders in großen Unternehmen. Hinter der Kultur in deutschen Unternehmen stehen oft nur Marketing- und Werbeagenturen. Das bedeutet, Unternehmenskultur und Unternehmenswerte sind „Blubber im Quadrat“, es steckt also nichts dahinter. Weder Mitarbeiter noch Kunden bekommen davon im wahren Leben etwas mit. Die Top-Spezial-Führungskräfte Mr. Busi und Ms. Ness predigen ebenfalls Wasser und trinken Wein. Sehen Sie selbst…

.

.

Tipps für gute Unternehmenskultur

  1. Unternehmenskultur ist Chefsache. Erarbeiten sie Ihre Unternehmenswerte und -grundsätze selbst. Unterstützen Sie das von oben nach unten ernsthaft. Das dauert etwas, lohnt sich aber. Kultur entsteht immer von innen. Sie ist ja eh schon vorhanden, hat sich in den Jahren entwickelt. Die Chefetage lebt das vor.
  2. Unternehmenskultur selbst. Machen Sie KEIN Marketingpsojekt daraus und halten Sie Unternehmensberater draussen. Holen Sie sich maximal Unterstützung für Moderation, Struktur, Zusammenfassung. Alles andere machen Sie bitte mit Ihren Leuten selbst.
  3. Unternehmenskultur Geduld. Planen Sie mindesten 12 Monate für die Entwicklung ein. Manche Dinge brauchen Zeit. Sie müssen reifen und gedeihen. Dazu gehört in jedem Fall „Kultur“, das gehören Klarheit über Grundsätze und Werte.
  4. Unternehmenskultur Pflege. Bleiben Sie dran. Unternehmen, also Chefs, machen gerne den Fehler, das Projekt UK (Unternehmenskultur) mit Tempo, Druck und viel Aufwand (auch finanziellem) durchzupeitschen. „Wir müssen da jetzt mal etwas tun“ (Geschäftsführer eines Konzerns). Dann lassen Sie das Thema wieder links liegen. „Wenn der EBIT nicht stimmt, muss die Kultur eben hinten anstehen“ (der selbe Geschäftsführer). Dann können Sie es auch lassen. Das Pflänzchen will gepflegt und gegossen werden.
  5. Unternehmenskultur lassen. Wenn Sie und das Unternehmen, die Führungskräfte und die Mitarbeiter nicht so weit sind, keine Zeit haben, oder sonst ein gravierendes Hemmnis dagegen spricht, lassen Sie das mit der Kulturentwicklung. Warten Sie, bis der richtige Zeitpunkt gekommen ist.

.

Bitte teilen...